Suchmaschinenoptimierung – mehr Traffic durch SEO

Erfahrene Internet-Unternehmer wissen, dass man mit der Suchmaschinenoptimierung (auch SEO) ohne Kosten unmengen an Traffic generieren kann, der genau nach dem Produkt oder der Dienstleistung sucht, den man als Dienstleister oder Händler anbietet. Nur weil es nichts kostet, heißt es nicht automatisch auch, dass es kostenlos ist. Die Kenntnisse und Erfahrungen kosten sehr viel Zeit und durch diverse Lehrbücher oder Seminare auch anfangs recht viel Geld, doch das lohnt sich. Unabhängig vom PPC, das wollen viele Internet-Unternehmer und daher greifen viele auf die Suchmaschinenoptimierung zurück. Ich persönlich erlebe es sehr oft, dass Unternehmer zu mir kommen und sagen, dass sie zahlreiche Backlinks erstellt, gekauft und aufgebaut haben, die Onpage-Optimierung laut Online-Tools durchgeführt haben und leider noch keine nennenswerte Ergebnisse in den Rankings erreichen. Das Problem ist, dass Google selbstverständlich immer schlauer wird und auch ihr Wissen ständig in Form von Algorithmus-Updates in das Ranking mit einfließen lassen. Die magische Lösung lautet: „Lieber unteroptimiert statt überoptimiert“. Warum? Weil Google es nicht mag, wenn Webseitenbetreiber zu stark versuchen das Ranking zu beeinflussen. Dazu weiter unten mehr.

Suchmaschinenoptimierung und der Panda Bär

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Mit der Suchmaschinenoptimierung kann man als Webseitenbetreiber dafür sorgen, dass die eigene Webseite für bestimmte Suchbegriffe (auch Keywords genannt) möglichst weit oben bei Google erscheinen. Dabei gibt es eine menge Kriterien die man bei der Optimierung beachten sollte. Google selbst ändert stetig den Algorithmus, sodass eventuell derzeit funktionierende Strategien beim nächsten Update nicht mehr funktionieren oder gar abgestraft werden. SEO ist ein Gebiet in dem es kein richtig oder falsch gibt, die Devise lautet: „Testen, testen und nochmals testen!“.

Welche Kriterien beeinflussen das Ranking?

Für das Ranking gibt es im Prinzip sehr viele, doch nur einige entscheidende bzw. stärkere Faktoren. Dabei wird auch unter Onpage oder Offpage Kriterium unterschieden. Für die Onpage Optimierung, also das was auf deiner Webseite steht und abgebildet ist, spielen Content (Inhalt), die Keyword-Dichte, richtiges Tagging (Bilder und Links), Headlines (H1,H2,H3,etc) sowie die META-Angaben eine wichtige Rolle.

Facebook beeinflusst das Ranking…. nicht!

Es gibt im Internet viele Blogger, die meiner Meinung nach irgendeinen Blödsinn erfinden nur um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Ich teste ständig die verschiedensten Ranking-Faktoren und schaue auch selbstverständlich ob neue Faktoren eine Rolle spielen könnten. Blogger die derzeit (stand 09.11.2014) behaupten, dass Facebook Shares oder Likes für eine URL das Ranking beeinflussen, erzählen in meinen Augen einen Humbuk nach dem Anderen. Nach meinen ausführlichen Tests beeinflusst Facebook das Ranking in keinster Weise. Natürlich kann es in Zukunft zu einem Ranking-Faktor werden, aber derzeit definitiv nicht.

Kleiner Tipp: Facebook beeinflusst das Ranking nicht, aber dank Facebook kann deine Webseite schneller indexiert werden. Wenn du einen neuen Blog-Post veröffentlicht hast, such dir eine sehr bekannte und likestarke Facebook-Seite und poste dort deinen Link. Der Link ist zwar nofollow, doch nach meinen Tests indexiert Google deine Seite spätestens am nächsten Tag bereits.

Google eine Firma oder ein Zoo?

Ständig posten Blogger Beiträge wie „Google Panda Update“ oder „Google Penguin Update“, doch warum hat Google plötzlich Pandas und Pinguine? Google ist wohlmöglich tierlieb, denn sie geben ihren Algorithmus-Updates Tiernamen. Die Panda-Updates sind verantwortlich für den Inhalt auf der Webseite. Wer schlechte Inhalte postet, der fliegt und zwar wie ein Panda vom Baum, aua das tut weh! Das Penguin Update legt seinen Wert auf die Qualität der Backlinks, wer also versucht durch Spam Backlinks aufzubauen, der hat spätestens beim kürzlich ausgerollten Penguin Update endgültig einen Schlag ins Gesicht bekommen. Der Nachteil? Einige meiner Projekte wurden von Negative SEOs als Backlink-Prostituierte auf tausenden gammligen Webseiten gespammt, mit dem Ziel mein Ranking zu zerstören. Abgesehen davon, dass ich nicht verstehe, was die jenigen davon haben, war das doch wohl mit sehr viel Arbeit verbunden. An dieser Stelle Glückwunsch für die nutzlose und verschwendete Zeit der jenigen. Dank Tools wie Majestic, lassen sich neue Backlinks schnell erkennen und durch das neue Google Disavow Tool als „nicht kontrollierbar“ einstufen, sodass diese von Google nicht mehr gewertet werden. Das dauert zwar einige Tage bis alles durch ist, doch dann kann man seine Rankings wieder erreichen.

Was ist heute wichtig für die erste Seite bei Google?

Nach meinem aktuellen Wissenstand und den Testergebnissen der letzten Wochen ist nach wie vor Content King. Sehr knapp dahinter sind die qualitativ hochwertigen Backlinks (dofollow wohlgemerkt) und dann die Formatierung der Webseite. Wer meint, dass diese 3 Kriterien reichen, der hat falsch gedacht. Uptodate ist das neue Zauberwort! Letzte Woche konnte ich mit einer meiner Webseiten (vorher Platz 3) allein durch das aktualisieren der Startseite (mehr Inhalt und Rechtsschreibung verbessert) auf Platz 1 rutschen und mir somit auch dort die Poleposition sichern. Dabei habe ich keine neuen Backlinks gesetzt und sonst auch keine SEO relevanten Maßnahmen ergriffen, lediglich einen kleinen Absatz an Text hinzugefügt.

Auf die erste Seite mit SEO

1 Kommentar

  • Markus

    Sehr informativer Artikel Denis! SEO ist für mich leider noch ein Fremdgebiet. Ich hab aber dank deinem Artikel einige wichtige Anhaltspunkte an die ich mich in Zukunft halten werden. Danke!